CBD für Hunde

Hunde haben genauso wie Menschen in manchen Situationen Angst, Hautprobleme oder vielleicht sogar Schmerzen. CBD Öl kann eine Hilfe sein.

Hunde können auch unter geistlichen oder körperlichen Problemen leiden. Viele Fragen sich dann, wie man seinem Vierbeiner helfen kann ohne unbedingt zu Medikamenten oder ähnlichen Sachen zu greifen.

Wie wirkt CBD für Hunde?

Eigentlich relativ einfach zu erklären, denn es wirkt wie bei Menschen. Hund und Mensch haben ein eigenes Endocannabinoid System welches ein Teil unseres Körpers ist, welches quasi mit körpereigenem Cannabinoid funktioniert.

CBD-Öle sind so zusammengesetzt das es unser Endocannabinoid System unterstützt und reguliert wo es notwendig ist. Diese wirken im Gehirn, im Nervensystem in den Organen, Drüsen, im Verdauungstrakt oder Haut und Gewebe. 

Wobei wirkt CBD für Hunde?

CBD Öl für Hunde kannst du sehr gut einsetzen, wenn dein Vierbeiner Haut und Fellprobleme hat, oder er wenig bis keinen Appetit hat. Dabei kann CBD Öl das Immunsystem und den Magen –Darm -Trakt unterstützen.

Es kann Alterserscheinungen lindern und hilft bei chronischen Schmerzen. Genauso kann es bei Epilepsie sehr gut helfen.

Auch Hunde können psychische Probleme haben, wie generelle Ängstlichkeit, Unruhe, Geräuschangst. Es muss ja nicht immer Silvester sein, auch laute Autos, Mopeds oder Traktoren können genauso Gründe sein. Da kann CBD Öl sehr hilfreich und beruhigend bzw. ntspannend sein. Es kann auch unterstützend bei schmerzenden Entzündungen wirken und somit die Lebensqualität erhöhen. 

Nebenwirkungen von CBD für Hunde?

Immer mehr Studien zeigen, dass CBD Öl für Hunde sehr hilfreich sein kann und immer mehr Tierärzte greifen zum natürlichen Wirkstoff.

Es kann aber auch passieren, dass ihr Hund Nebenwirkungen zeigt. Z.B. Übelkeit, Durchfall, Erbrechen oder Müdigkeit.

Falls dies passieren sollte, dann kannst du die Dosis verringern, bis sich dein Hund an das CBD Öl gewöhnt hat. Danach kannst du die Dosis nach und nach erhöhen. Falls dein Hund bereits Medikamente einnimmt, solltest Du vor ab ein klärendes Gespräch mit deinem Tierarzt führen, bevor Du deinem Hund CBD Öl verabreichst.

Einnahme und Dosis von CBD für Hunde?

Am besten verabreichst Du das CBD ÖL deinem Hund direkt mit der Pipelle auf die Mundschleimhaut. Falls dein Hund anfangs darauf gar keine Lust hat, auch kein Problem  … dann anfangs einfach ins Futter mischen bzw. mit Leckerlis versuchen.

Nach einer Zeit, wo sich der Hund an das CBD Öl gewöhnt hat, solltest du es ihm dann direkt zuführen, weil dadurch die Wirkung besser zur Geltung kommt.

Du solltest mit einer geringeren Dosis anfangen und diese stetig steigern, bis die gewünschte Wirkung erreicht wird.
Bei einem CBD Öl mit 5%, lautet die Empfehlung meist 2 Tropfen, pro 5 kg Körpergewicht, pro Tag.
 

Unsere Empfehlung für euch

CBD für Hunde
  • 6% mit 600mg CBD auf 10ml. 
  • Auf Lachs Öl Basis.
  • Natürliches Breitspektrum Hanfextrakt.   
  • THC – frei.
  • speziell für Hunde entwickelt.

Ist CBD eigentlich legal?

CBD als Nahrungsergänzungsmittel: Cannabidiol ist nach Regelung des §2(3) des deutschen Arzneimittelgesetzes kein Arzneimittel. Vielmehr ist die Verwendung von ernährungsfördernden Pflanzen-Rohstoffen wie CBD in der EU-Nahrungsergänzungsmittel-Richtlinie 2002/46/EG ausdrücklich als Gegenstand einer Nahrungsergänzung vorgesehen und frei am Markt zu erwerben.

Die Verwendung von CBD als Nahrungsergänzungsmittel ist demnach zulässig. Das Hempamed CBD-Öl fällt unter diese Regelung und ist somit legal zu erwerben, da praktisch THC-frei!

Fazit

Genauso wie bei Menschen kann CBD-Öl auch für Hunde sehr wirksam sein. Viele Hunde Besitzer berichten, dass es ihren Vierbeinern viele schmerzfreie und stressfreie Tage beschert hat.  Laut Hundebesitzer sei CBD in der Pubertät des Hundes empfehlenswert, da der natürliche Wirkstoff Aufmerksamkeits-Syndrome reduzieren und Ungeduld verhindern kann.

CBD hilft somit Hunden weniger ungeduldig, unruhig und umweltsensibel zu reagieren. Hundebesitzer haben außerdem wahrgenommen, dass ihre Vierbeiner mit CBD entspannter werden.

Wichtig: Ähnlich wie beim Menschen, sollte man CBD Öl bei Hunden zu Beginn eher vorsichtig dosieren und erst bei Bedarf langsam nach und nach steigern.

Ebenso sollte man vorab immer ein Gesrpäch mit dem Tierarzt geführt haben.

Inhalt

Weitere Artikel
Teile diesen Artikel
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Suche

Hier können Sie ihren gewünschten Suchbegriff eingeben und auf das Suchicon klicken